KOMPLEXITÄT IM MANAGEMENT

Worauf es ankommt | Was für alle immer und überall funktioniert

Ein kompaktes Trainingsprogramm aus der Diamantengrube der Systemwissenschaften

Das souveräne Meistern komplexer Aufgaben und Probleme gilt unter Experten weltweit als die größte Herausforderung für den Einzelnen, Gruppen, Unternehmen, Institutionen und Gesellschaften. Denn die Eigendynamik komplexer Systeme lässt nicht jede Vorstellung von Systemen, Komplexität und wirksamen Problemlösungsstrategien zu. Am hilfreichsten erweisen sich in der Praxis die validen Erkenntnisse der Systemwissenschaften. In ihrer Kolumne MANAGEMENT IM KOPF auf diePresse.com führt Maria Pruckner seit Jahren in diese neue Denkschule ein. Mit SYSTEMS MEETS SYSTEM ergänzt sie ihre wöchentlichen Beiträge dort durch anschauliche Demonstrationen, die am besten helfen, die typischen Phänomene komplexer Systeme rasch richtig zu verstehen. Sie erfahren, welche alltäglichen und nicht alltäglichen Probleme der Natur komplexer Systeme zuzuschreiben sind, welche Lösungsprinzipien sie verlangen und welche Probleme erst durch Menschen entstehen, die zu wenig darüber wissen.

DENKSCHULE! | KEINE DISKUSSIONEN!

Ein paar Worte darüber, wie Systemwissenschaften, insbesondere die Kybernetik einzuordnen sind. Es handelt sich hier NICHT, wie häufig geglaubt wird, um naturwissenschaftliche Fachgebiete, die erforschen wie Systeme sind. Ihrer Komplexität halber und aus anderen kybernetischen Gründen ist dies gar nicht möglich. Möglich ist jedoch, generell zu beobachtende Funktions- und Wirkmuster bei komplexen Systemen zu erforschen, denen eine durchaus hilfreiche Vorhersagekraft innewohnt, sowie Designprinzipien, deren Anwendungen zu den bestmöglichen Lösungen führen. Dies lernen Sie in diesem Programm kennen. Dies bedeutet aber auch, dass Diskussionen über die vorgestellten Inhalte nicht zielführend sind und daher nicht zugelassen werden. Die validen Erkenntnisse werden vorgestellt und so verständlich wie nur möglich erklärt. Man kann sie zur Kenntnis nehmen und probieren. Aber man muss nicht.

System-Meetings? Welche Systeme treffen welche Systeme. Und weshalb?

Es gibt Dinge, sich problemlos durch Worte lehren und lernen lassen. Andere muss man erleben, um erfassen  und begreifen zu können, worum es geht. Für das notwendige Wissen über Systeme und ihre Dynamiken gilt das ganz besonders. Das Setting und Design der Trainings bilden den Rahmen dafür.

Menschen

Der lebendige Mensch, ganz besonders sein Gehirn, gilt in der Wissenschaft als das lehrreichste Modell für die Bau- und Funktionsweise komplexer Systeme. In diesen Meetings treffen Menschen als komplexe Systeme die besondere Natur komplexer Systeme.

Persönlichkeiten

Die Teilnehmer dieser Meetings sind maximal sieben Personen, die als  Führungskräfte, Manager, und/oder  Spezialisten tätig sind, sowie ein bis zwei Teilnehmer, die unter Experten als namhafte Kenner für die jeweiligen Themen gelten.

System-Experten

Einen der "Expertenhüte" wird immer Maria Pruckner tragen, und zwar für allgemeine Systemfragen und Fragen des Managements. Zusätzlich werden immer wieder hochrangige Wissenschaftler und Praktiker spezielle System-Themen erörtern.


Soziale Systeme

"Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile." Das wusste schon Aristoteles. Alle Teilnehmer zusammen bilden ein soziales System und je nach Beziehung der Teilnehmer zueinander noch viele weitere, die ebenso als Lehrbeispiel herangezogen werden.

Experten-Systeme

Unverzichtbar ist im professionellen Umgang mit komplexen Systemen die valide statische oder dynamische  Modellierung von Systemen. Mit universellen bzw. individuellen Parametern werden die Wirkgefüge und Wirkkräfte komplexer Systeme dargestellt.

Soziotechnische Systeme

Letztlich ist jedes einzelne System-Meeting ein soziotechnisches System, das auf dem übergeordneten System aller System-Meetings basiert: ein Zusammenspiel aus Mensch und Technik, mit seinem Design, seiner Organisation, Finanzierung und Verwaltung.


Über die Veranstalterin und Leitende Expertin

Maria Pruckner gehört in der Auswahl und praktischen Anwendung systemwissenschaftlicher Erkenntnisse weltweit zu den erfolgreichsten Pionieren. In Zusammenarbeit mit international führenden Wissenschaftlern und praktischen Vorreitern konzentriert sie sich seit 1976 auf die Chancen und Tücken komplexer Systeme und das Entwickeln hilfreicher Systemwerkzeuge sowie ganzheitlicher Methoden, um Unternehmern, Führungskräften, Managern und Entwicklern zeitgemäße Konzepte für das 21. Jahrhundert aufzuzeigen. Mehr...